Pressemitteilung

Regionaldirektor der RKH Kliniken Matthias Ziegler wird Geschäftsführer am Klinikum Esslingen

Nach 36 Jahren Abschied von Ludwigsburg

Vom Praktikanten zum Chef: Solche Bilderbuchkarrieren sind selten. Der Regionaldirektor der RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim,  Matthias Ziegler, hat sie gemacht. Am 1. Februar übernimmt er die Aufgabe des Geschäftsführers am Klinikum Esslingen. Bei einer Feier im Ludwigsburger Klinikum wurde der 55-jährige jetzt verabschiedet. „Wir verlieren einen sehr guten Regionaldirektor“, sagte RKH Geschäftsführer Professor Dr. Jörg Martin und sprach von Wehmut. 

Wie Professor Martin skizzierte, begann Ziegler am 1. Oktober 1984 seine Ausbildung als Krankenpfleger, die er drei Jahre später abschloss. Berufsbegleitend hat er sich stets weitergebildet, es folgten leitende Aufgaben im Pflegedienst, im Jahr 2000 übernahm er die Funktion des stellvertretenden Pflegedirektors, ab 2006 leitete er die Abteilung Organisation und Qualitätsmanagement, 2007 schloss er sein  Studium der Betriebswirtschaftslehre ab. Dies war laut Professor Martin Grundlage für eine Managementlaufbahn: 2010 wurde Ziegler zum Regionaldirektor ernannt. „Sie haben sich die Position als Geschäftsführer in Esslingen erarbeitet und verdient“, sagte Professor Martin. Er bescheinigte Ziegler, mit Fachverstand, Weitblick und der Fähigkeit, Menschen einzubeziehen und zu begeistern, die Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim in den zurückliegenden Jahren konsequent weiterentwickelt zu haben. In die Ära Ziegler fielen laut Martin beispielhafte Projekte wie Planung und Inbetriebnahme des neuen Zentral-OPs, das Frauen-Kind-Zentrum, das Zentrum für interdisziplinäre Notfallmedizin, die Übernahme der Neurochirurgie am SLK Klinikum Heilbronn sowie die Weiterentwicklung der Krankenhäuser Bietigheim und Marbach. Matthias Ziegler habe stets einen respektvollen und wertschätzenden Umgang gepflegt, betonte die Direktorin Pflege- und Prozessmanagement Silvia Hooks. Sie dankte ihm für die vertrauensvolle und loyale Zusammenarbeit. Der Betriebsratsvorsitzende Martin Oster würdigte Zieglers authentisches Auftreten, dessen Empathie und auch seine Verlässlichkeit. „Sie hatten immer die Klinik als Ganzes im Blick“, betonte der Ärztliche Direktor der Klinik für Neurochirurgie am RKH Klinikum Ludwigsburg, Professor Dr. Oliver Sakowitz. Professor Dr. Dieter Birk, Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im RKH Krankenhaus Bietigheim, charakterisierte Matthias Ziegler als Mann der Langstrecke, der stets zielorientiert und klar strukturiert vorgehe. Gute Wünsche für die berufliche Zukunft überbrachte auch Dr. Carola Maitra von der Ärzteschaft Ludwigsburg.  Matthias Ziegler  sprach von 36 bewegten Jahren in Ludwigsburg, die eigentlich schon 1983 begannen. Da stieg er nämlich  als Pflege-Praktikant ein, anders habe es seinerzeit keine Chance auf eine Ausbildung gegeben, berichtete Ziegler. Der Abschied falle ihm nicht leicht, gestand er und mit Blick auf seine außergewöhnliche Karriere dankte er vor allem seiner Ehefrau, die ihm bei seinem beruflichen Werdegang stets den Rücken freigehalten habe. Ziegler nannte außerdem seine Assistentin Sabine Heller, der er zu verdanken habe, dass er immer sehr strukturiert gewesen sei. „Ich bin für den nächsten beruflichen Schritt bereit“, betonte der baldige Geschäftsführer, der von der Pflegeschule auch noch ein symbolisches Abschlusszeugnis erhielt. Es fiel erwartungsgemäß sehr gut aus.