Pressemitteilung

RKH Kliniken sind konsequent transparent - Veröffentlichung medizinischer Ergebnisqualität

Jedes Jahr veröffentlichen die RKH Kliniken ihre IQM-Ergebnisse unter der Webadresse www.rkh-kliniken.de/ueber-uns/qualitaet/qualitaetsdaten. Es handelt sich dabei um Daten zur medizinischen Ergebnisqualität, die von allen Krankenhäusern routinemäßig erhoben werden und damit eine gute Vergleichbarkeit ermöglichen. Mit über 400 Qualitätskennzahlen für mehr als 70 relevante Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren geben sie einen guten Aufschluss über das Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und das Ergebnis der Versorgungsqualität. Derzeit nehmen rund 500 Krankennhäuser in Deutschland und der Schweiz an dieser Qualitätsinitiative teil.

Das vergangene Jahr war bestimmt von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Vor diesem Hintergrund werden die IQM Ergebnisse erstmals ohne die Angabe von Zielwerten publiziert, da die Fallzahlen nahezu aller Leistungsbereiche durch die Pandemie stark eingebrochen sind. Die Ergebnisse dienen als Informationsangebot und sollen zeigen, dass auch im Rahmen der Pandemie die stationäre Versorgung aller Patienten und die kontinuierliche und transparente Beschäftigung mit der Qualität für die IQM Mitgliedskrankenhäuser von besonderer Bedeutung sind.

Die RKH Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim nutzen die IQM Methodik für ihr aktives Qualitätsmanagement. Die ständige Verbesserung von Behandlungsprozessen und –ergebnissen führt zu besserer Behandlungsqualität und mehr Patientensicherheit. „Wir wollen unseren Patienten die bestmögliche Qualität in der medizinischen Versorgung zukommen zu lassen. Deshalb sind wir Mitglied bei der der trägerübergreifenden Initiative “, so Regionaldirektorin Anne Matros.

In Folge der COVID-19-Pandemie hat sich das Behandlungsgeschehen im Jahr 2020 stark verändert. Die IQM Qualitätsergebnisse lassen daher keinen direkten Vergleich zu den Vorjahren zu. Im RKH Klinikum Ludwigsburg wurden insgesamt 468 Patienten mit COVID-19 Virusnachweis behandelt, von denen 353 an schweren Atemwegserkrankungen litten und 105 verstarben. Im RKH Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen waren es 282 Patienten mit COVID-19 Virusnachweis, von denen 189 an schweren Atemwegserkrankungen litten und 46 verstarben. Aufgrund der hohen Zahl an COVID-19-Patienten mit zum Teil schwerem Verlauf im RKH Klinikum Ludwigsburg mussten im vergangenen Jahr manche Notfallbehandlungen nach Bietigheim verlagert werden.