Zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter

Die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen. Obwohl es keinen 100%igen Schutz gegen das Coronavirus gibt und dieses trotz bester Vorkehrungen auch vor einer Klinik nicht Halt macht, können wir dennoch gemeinsam seine Ausbreitung so gering wie möglich halten. Neben den allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln ergreifen wir weitere Maßnahmen, um Ihren Aufenthalt in der Klinik so sicher wie möglich zu machen.

Abstands- und Hygieneregelungen

Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz!
Vermeiden Sie Körperkontakt!
Halten Sie mindestens 1,5 m Abstand!
Niesen oder husten Sie in ein Taschentuch oder die Armbeuge!
Halten Sie die Hände vom Gesicht fern!
Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und ausreichend lange mit Wasser und Seife!
Lüften Sie regelmäßig!

 

Patienten- und Mitarbeitertests

Die RKH Kliniken setzen auf flächendeckende Tests entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Obwohl inzwischen bekannt ist, dass kein Test perfket ist, gibt er doch in den meisten Fällen ein hohes Maß an Sicherheit.

Alle Patienten, egal ob Patienten mit geplantem stationärem Aufenthalt (sog. elektive Patienten), Notfallpatienten, tagesklinische Patienten oder Patienten mit ambulanten Eingriffen, werden vor dem Aufenthalt bzw. der Behandlung getestet. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses wird der Patient isoliert. Patienten, deren Aufenthalt länger als 10 Tage dauert, oder die im Rahmen einer tagesklinischen Behandlung regelmäßig in die Klinik kommen, werden einmal pro Woche getestet.

Bei Beschäftigten der RKH Kliniken ist die Teststrategie eine andere. Hier sind mehrere Kriterien zu berücksichtigen, ob und wie häufig ein Test durchgeführt wird. Zu den Kriterien gehören beispielsweise der Einsatzbereich, die Kontaktgruppe gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts, Symptome oder die Rückkehr aus einem Risikogebiet. Bei einem positiven Testergebnis werden gemeinsam mit dem Gesundheitsamt adäquate Maßnahmen festgelegt.