Darmzentrum Bruchsal

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 60.000 Menschen an Darmkrebs. Darmkrebs ist heilbar – wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und die richtige Therapie durchgeführt, liegt die Wahrscheinlichkeit gesund zu werden bei über 90%.

In der Behandlung kommt es wesentlich auf eine rechtzeitige und regelmäßige Vorsorge, auf eine qualitativ hochwertige Diagnose und Therapie sowie auf eine sorgfältige Nachsorge an.

Entscheidenden Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung hat eine interdisziplinär abgestimmte Therapie, bei der sich alle Spezialisten Gedanken um einen betroffenen Patienten machen und gemeinsam für ihn eine individuelle Therapie empfehlen und dann auch durchführen. An der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal wurde daher zusammen mit benachbarten Kliniken und niedergelassenen Spezialisten ein Darmzentrum gegründet, um alle betroffenen Patienten unserer Region in diesem Sinne optimal und professionell zu behandeln. In diesem Zentrum arbeiten Gastroenterologen, Strahlentherapeuten, Onkologen, Radiologen, Pathologen und Chirurgen eng zusammen und legen in regelmäßigen Konferenzen auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Leitlinien für jeden Patienten die für ihn persönlich optimale Therapie fest.

Im Mittelpunkt unseres Zentrums steht der Mensch. Daher betreuen neben den direkt therapierenden Kliniken u. a. auch Ernährungsberater, Sozialarbeiter, Psychoonkologen, Stomatherapeuten, Selbsthilfegruppen, Humangenetiker und Seelsorger ganzheitlich den betroffenen Patienten.

Kennzahlen

  • Behandelte Patienten ca. 100
  • Operierte Patienten ca. 90
  • Patienten Strahlentherapie ca. 10
  • Patienten Chemotherapie ca. 65

Leistungsspektrum

Ausführliche und individuelle Beratung

  • Magen- und Darmspiegelung
  • Ultraschall
  • Kapselendoskopie
  • Computertomografie
  • Kernspintomografie
  • Onkologisch radikale Chirurgie unter Berücksichtigung der Lebensqualität
  • Einsatz interventioneller und minimalinvasiver Verfahren wo möglich und sinnvoll
  • Schonende Narkoseverfahren
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Palliative Versorgung
  • Schmerztherapie
  • Psychonkologische Betreuung
  • Ernährungsberatung
  • Sozialberatung
  • Standardisierte Nachsorge

Studien

StudieStatus
FIRE 4
Randomisierte Studie zur Wirksamkeit einer Cetuximab-Reexposition bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (RAS Wildtyp), welche auf eine Erstlinien-Behandlung mit FOLFIRI plus Cetuximab ein Ansprechen zeigten.
aktiv
FIRE 4.5
AIO-KRK-0116: Randomised study to investigate FOLFOXIRI plus Cetuximab vs. FOLFOXIRI plus bevacizumab as first-line treatment of BRAF-mutated metastatic colorectal cancer.
aktiv
KORALLE
Avastin first line und ggf. über den ersten Progress hinaus beim metastasierten kolorektalen Korzinom
Nichtinterventionelle Studie (NIS) bei first-line Behandlung mit Bevacizuzmab (Avastin) in Kombination mit einer Fluoropyrimidin-basierten Chemotherapie bei Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom.
aktiv
GEKKO
Wir nehmen teil an der von der Universität Heidelberg durchgeführten Studie (Gebt dem Krebs keine Chance - Onkocheck).
Ziel dieser langfristig angelegten Studie ist es, Dickdarmkrebs mittels Blut-, Urin- oder Stuhltests festzustellen.
aktiv
SAKK 41/13
Adjuvant aspirin treatment in PIK3CA mutated colon cancer patients.
A randomized, double-blinded, placebo-controlled, phase III trial.
aktiv
AIO-KRK-0214
mFOLFOX6 vs. mFOLFOX6 + aflibercept as neoadjuvant treatment in MRI-defined T3-rectal cancer: a randomized phase-II-trial.
aktiv
ESCAPE
Prospektive, randomisierte, offene, multizentrische Studie zur Evaluation eines neuartigen Schneideinstruments (Flamingo-System) in der endoskopischen Therapie des Burried Bumper Syndroms.
aktiv