Neuroonkologisches Zentrum Ludwigsburg

Ziel des Zentrums für Neuroonkologie ist die Optimierung der Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Betreuung von Patienten mit Tumoren des Zentralnervensystems in Nord-Württemberg.

Das Zentrum für Neuroonkologie koordiniert die Arbeit der Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie, Kinderund Jugendmedizin und Radioonkologie, der Sektionen für Hämatologie/Onkologie sowie der Institute für Pathologie und Neuroradiologie im Klinikum Ludwigsburg und Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hämato-Onkologie (Bietigheim).

Hierzu dienen die enge Zusammenarbeit der oben genannten Kliniken und der Hirntumor-Ambulanzen in den Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie und Radioonkologie sowie die wöchentlich stattfindende interdisziplinäre Hirntumorkonferenz im Klinikum Ludwigsburg. Basis für Therapieentscheidungen sind die Therapieempfehlungen zu Primären Hirntumoren und ZNS-Metastasen des Interdisziplinären Tumorzentrums am Universitätsklinikum Tübingen und die entsprechenden Empfehlungen der Neuroonkologischen Arbeitsgemeinschaft (NOA) in der Deutschen Krebsgesellschaft sowie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Kennzahlen

  • Behandelte Patienten ca. 550
  • Operierte Patienten ca. 350
  • Patienten Strahlentherapie ca. 60
  • Patienten Chemotherapie ca. 60

Das Zentrum für Neuroonkologie vermittelt auch die Teilnahme an Therapiestudien der EORTC und der NOA sowie an kleineren Studien verschiedener Universitätskliniken und den Kontakt zu Selbsthilfegruppen für Patienten und Angehörige.

Leistungsspektrum

  • Tumore
    • Gliome
    • Meninglome
    • Primäre Lymphome des ZNS
    • Neurinome
    • Hypophysenadenome
    • Metastasen
  • Interdisziplinäre Hirntumorkonferenz
    • Präoperative Diagnostik
    • Operative Behandlung
    • Strahlentherapie
    • Chemotherapie
    • Palliativversorgung
  • Psychoonkologische Betreuung