Medizinisches Versorgungszentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Bei uns steht Ihre Gesundheit im Mittelpunkt

Im Rahmen der fachärztlichen Tätigkeit bietet Ihnen das Medizinische Versorgungszentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Vaihingen an der Enz ein breites Spektrum moderner frauenärztlicher und geburtshilflicher Methoden von der Untersuchung bis zur Therapie, daneben aber auch ein gezieltes Spektrum ausgewählter Behandlungsmethoden aus dem Bereich der Naturheilverfahren sowie die klassische Homöopathie an.

Leistungsspektrum

Vorsorgeuntersuchungen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Gesundheitspolitik gestalten das Thema der medizinischen Früherkennung aktueller denn je. Wir bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Vorsorgeuntersuchungen an.

Mit unseren Vorsorgeuntersuchungen können wir helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Angebotene Vorsorgeuntersuchungen bei uns sind:

"Klassische" Krebs-Vorsorgeuntersuchung

Selbstverständlich führen wir in unserer Praxis auch die Untersuchungen der normalen, gesetzlich geregelten Krebs-Vorsorge durch. Auf diese Untersuchung haben alle in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versicherten Frauen ab dem 20. Lebensjahr 1 x jährlich Anspruch.

Diese "klassische" Krebs-Vorsorgeuntersuchung umfasst:

  • ab dem 20. Lebensjahr
    • Blutdruckmessung
    • Krebsabstrich vom Gebärmutterhals (Pap-Test)
    • gynäkologische Tastuntersuchung
  • ab dem 30. Lebensjahr zusätzlich
    • Tastuntersuchung der Brust
    • Inspektion der Haut
  • ab dem 50. Lebensjahr zusätzlich
    • zusätzliche Tastuntersuchung des Enddarms
    • Test auf verborgenes Blut im Stuhl (Hämoccult)
  • ab dem 56. Lebensjahr
    • Stuhltest (einfacher Haemoccult-Test) alle 2 Jahre oder
    • Darmspiegelung beim Internisten alle 10 Jahre

Eine verantwortungsbewusste Praxis bietet ihren Patientinnen natürlich zusätzliche Untersuchungen über diesen "Minimal-Katalog" hinaus an.

Wichtig: Ultraschall-, Urin- und Blut-Untersuchungen oder gar „Hormon-Analysen“ sind grundsätzlich nicht Bestandteil der von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Krebs-Vorsorgeuntersuchungen.

Thin-Prep

Unverzichtbar in der modernen Vorsorge des Gebärmutterhalskrebses.

Ein altes Problem der "klassischen" Krebs-Vorsorgeuntersuchung mit dem Abstrich nach Papanicolau (Pap-Test) ist, dass mit diesem Verfahren nur verhältnismäßig wenig brauchbare Zellen aus dem Gebärmutterhals gesammelt werden können, die den später untersuchenden Zytologen ein absolut sicheres Urteil ermöglichen.

So schätzen Experten, dass etwa 80 % der beim Pap-Test entnommenen Zellen verworfen werden müssen, weil sie z.B. durch Blut, Schleim oder Bakterien verunreinigt sind, zu dicht übereinander auf dem Objektträger liegen oder aber einfach zu großzügig fixiert wurden.

Ein seit Anfang 2001 auch in Deutschland verfügbarer Test zur Vorsorge von Gebärmutterhalskrebs, der sog. Thin-Prep-Test, setzt seitdem neue Standards sowohl bei Qualität des Abstrichs als auch Treffsicherheit bei der Beurteilung! Hiermit ist es erstmals möglich geworden, die Qualität des zytologischen Abstriches auch noch nachträglich im Labor auf ein einheitlich hohes Niveau zu heben.

Denn ohne ein zuverlässiges zytologisches Labor (das mit hohem Qualitätsanspruch arbeiten muss!) ist der Thin-Prep-Test nicht denkbar. Daher erfolgt die Auswertung unserer Proben im Institut für präventive Zytologie in Essen, dem IPZ Essen. Hier wird nach unseren guten Erfahrungen gynäkologische Zytologie auf einem hohen Niveau betrieben.

In Deutschland ist der Thin-Prep-Test übrigens kein Bestandteil der gesetzlichen Krebsvorsorge sondern gehört zu den sog. Wunschleistungen. Über die Kosten informieren wir Sie auf Anfrage gerne.

  • Stuhltest zur Darmkrebsvorsorge
  • Blasen-Check
  • Chlamydien
  • Fruchtbarkeits-Check
  • Schwangerschaftstest
  • Intima-Media-Messung

Ultraschalluntersuchungen

Von der Krebsvorsorge bis zur Pränataldiagnostik:
Die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) ist eine völlig schmerzfreie Methode zur Kontrolle der inneren Organe. Dabei werden die Strukturen des Körpers durch Ultraschallwellen bildlich dargestellt.

Wir können Ihnen folgende Ultraschalluntersuchungen anbieten:

Vaginaler Ultraschall

Seit fast 20 Jahren hat sich bei der Ultraschall-Untersuchung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane wie Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter sowie der ableitenden Harnwege wie z. B. Harnblase und Harnröhre die sog. „Transvaginal-Sonographie“ etabliert.

Mit Hilfe einer ganz speziell geformten, sehr hoch auflösenden Ultraschallsonde werden die soeben aufgezählten Organe von der Scheide aus untersucht.

Durch die räumliche Nähe zu den zu untersuchenden Organen im kleinen Becken wird eine wesentlich bessere Detailauflösung ermöglicht als bei der Ultraschall-Untersuchung über die Bauchdecke. Die Darstellung und Unterscheidung gutartiger und krankhafter Befunde ist dadurch sehr viel genauer, sodass diese Technik in der modernen Frauenheilkunde inzwischen fast unverzichtbar geworden ist. Durch eine transvaginale Ultraschall-Untersuchung können z. B. folgende Erkrankungen erkannt werden:

  • Polypen der Gebärmutter ("Corpuspolypen")
  • Gebärmutterkörper-Krebs ("Endometriumcarcinom")
  • Gutartige Geschwülste der Gebärmutter („Myome“, „Endometriose“)
  • Krankhafte Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut ("Endometriumhyperplasie")
  • Angeborene Fehlbildungen der Gebärmutter, z. B. Doppelanlagen
  • Zysten der Eierstöcke
  • Gutartige Geschwülste der Eierstöcke
  • Eierstockkrebs ("Ovarialcarcinom"), vor allem in Kombination mit einer Untersuchung des Tumormarkers CA 12-5 sicher die dzt. beste Methode zur Früherkennung
  • Erweiterungen und chronische Entzündungen der Eileiter ("Sactosalpinx")
  • Harnblasenkrebs sowie gutartige Polypen der Harnblasenschleimhaut

Eine jährliche Untersuchung, beispielsweise im Rahmen der Krebs- vorsorge, wäre natürlich medizinisch sinnvoll, wird aber als „Präventionsleistung“ von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt. Selbstverständlich bieten wir Ihnen aber die völlig schmerzlose vaginale Ultraschall-Untersuchung als Wunschleistung an (Preis auf Anfrage).

  • Knochendichte-Messung
  • Intima-Media-Messung

Schwangerschaftsvorsorge

Bei Ihnen ist die Periodenblutung ausgeblieben? Sie haben bereits einen Schwangerschaftstest gemacht oder es wurde sogar schon durch Ultraschall eine Schwangerschaft bei Ihnen festgestellt?

Ab jetzt tragen Sie eine große Verantwortung – nicht nur für sich selbst sondern auch für das kleine noch ungeborene Leben in Ihrem Leib. Viele Dinge in Ihrem Leben werden sich nun bald ändern, denn Sie sind „in anderen Umständen“.

Hier können Sie sich über einige wichtige Fragen zu Ihrer Schwangerschaft und über die nun bald folgenden Untersuchungen informieren.

Nackentranzparenz-Messung

Natürlich freuen wir uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft und die bald anstehende Geburt. Neben der Freude über den erwarteten Nachwuchs stellen sich aber nahezu alle werdenden Eltern immer wieder die Frage, ob sich ihr Kind gesund entwickelt.

Die meisten Kinder sind bei der Geburt völlig normal entwickelt, gesund und quietschfidel! Allerdings steigt mit zunehmendem Alter der Mutter auch das Risiko für einige Veränderungen im Chromosomensatz („Anomalien“) des Kindes an, insbesondere für die sogenannten „Trisomien“. Die bekannteste (weil häufigste) ist wohl die Trisomie 21, auch DOWN-Syndrom oder fälschlich "Mongolismus" genannt. Diese Bezeichnung sollte heute allerdings aus ethischen Gründen nicht mehr verwendet werden. Bei der Trisomie 21 ist im Chromosomensatz des Kindes, und damit in jeder einzelnen Zelle, das Chromosom 21 statt zweimal dreimal vorhanden.

Alter Risiko ca.
20 J. 1 : 1500
30 J. 1 : 900
35 J. 1 : 350
40 J. 1 : 100

Die zurzeit sicherste nicht-invasive und damit für das Kind völlig ungefährliche Untersuchungsmethode zum Ausschluss von Erkrankungen des kindlichen Erbmaterials (Trisomie 21, Trisomie 13 und Trisomie 18) ist das sog. Ersttrimester-Screening. Dabei werden zwei Laborparameter aus dem mütterlichen Blut bestimmt (PAPP-A und freies ß-HCG). Zusätzlich wird die sog. "Nackenfalte" oder auch Nackentransparenz durch eine nach genau festgelegten Regeln strukturierte Ultraschall-Untersuchung gemessen. Vereinfacht gesagt steigt mit zunehmender „Dicke“ dieser Nackenfalte das statistische Risiko für eine der drei genannten Trisomien an.

Qualitätssicherung
Der hohe Standard sowohl der Laboruntersuchung als auch der Nackenfalten-Messung wird durch regelmäßige qualitätssichernde Maßnahmen gewährleistet: Frauenärzte/innen, die ein jährlich zu erneuerndes Zertifikat der Fetal Medicine Foundation (FMF) besitzen, dokumentieren so eine regelmäßige Fortbildung und Qualitätssicherung. In der FMF Deutschland haben sich speziell für dieses hochqualifizierte Untersuchungsverfahren sehr gut ausgebildete Frauenärzte/-ärztinnen, Humangenetiker und Laborärzte zu einem freiwilligen Qualitätsverbund zusammengeschlossen, der zur kontinuierlichen Überprüfung und Bewertung dieser Methode verpflichtet. Derart ausgebildete Ärzte und Ärztinnen bringen die besten Voraussetzungen für diese Untersuchung mit und tragen durch hohe Qualität zu Ihrer Sicherheit bei. Sie selbst können sich im Internet unter fmf-deutschland.info über die Ihnen nächstgelegenen zertifizierten Frauenärzte/-innen informieren. Selbstverständlich gehört unsere Praxis ebenso dazu wie das Labor, mit dem wir hier eng zusammenarbeiten.

"Baby-Fernsehen"

Der Ultraschall nach Wunsch.

Ultraschall-Untersuchungen sind für die meisten Eltern immer wieder ein faszinierendes Erlebnis. Nur zu verständlich, dass sich viele Eltern häufigere Untersuchungen im Verlauf der Schwangerschaft wünschen: Vielleicht möchten auch Sie sich häufiger vom Wohlbefinden oder vom korrekten Wachstum Ihres Kindes überzeugen? Oder möchten Sie den werdenden Großeltern oder anderen Angehörigen Ihr Kind einfach nur zeigen?

Dann bieten wir Ihnen gerne auch zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen außerhalb der normalen drei Schwangerschaftsvorsorgen auf Ihren Wunsch hin an ("Baby-Fernsehen"). Diese Untersuchungen berechnen wir nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) als "Wunschleistung". Den Preis teilen wir Ihnen auf Anfrage gerne mit.

Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit, ob Sie eine zusätzliche Ultraschall-Untersuchung wünsche. Wir können dann besser zeitlich planen, damit die Untersuchung in Ruhe durchgeführt werden kann.

Wunschleistungen

Die "Methode nach Dr. Rimkus®"

Eine natürliche Behandlung mit bioidentischen Hormonen.

Unsere Hormone steuern alle menschlichen Lebensprozesse. Sie aktivieren wichtige Ressourcen insbesondere für Wachstum, Fortpflanzung und Stressbewältigung und beeinflussen auch in erheblichem Maße unsere Psyche.

In Lebensphasen, in denen wir besonders gefordert werden, ermöglichen es uns Hormone, außergewöhnliche Belastungen zu ertragen. Es scheint ein natürliches Programm zu sein, dass - wenn derartige Herausforderungen nachlassen - vom Körper auch die entsprechende Hormonproduktion heruntergefahren wird.

Mit Rückgang dieser Hormonproduktion wird leider auch unser Wohlbefinden nachhaltig gestört. Mögliche Symptome können dann sein

  • Trockener Haut
  • Schweißausbrüche
  • Hitzewallungen
  • Haarausfall
  • Leistungsabfall
  • nächtliche Schlaflosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsstörungen
  • mangelndes sexuelles Verlangen

Unbehandelt können sich dann auf Dauer schwerwiegende Krankheitszustände wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Diabetes Typ II und Osteoporose einstellen. Aber wie für viele andere Lebensbereiche gilt natürlich auch für Ihre Gesundheit:
„Wer sich nicht rechtzeitig um die Zukunft kümmert, könnte einmal die Gegenwart bereuen!"

Hier setzt nun die Therapie mit natur- oder bioidentischen Hormonen an:
Zunächst wird eine gründliche Familien- und Eigenanamnese sowie eine Bestimmung des Hormonstatus vorgenommen. Sollten dabei Mangelerscheinungen festgestellt werden, wird durch eine gezielte Hormonergänzung darauf hingewirkt, wieder ein optimales hormonelles Gleichgewicht zu erreichen. Mit der Verbesserung der hormonellen Situation geht in der Regel ein höheres Maß an Wohlbefinden und Gesundheit einher.

Nun ist der Ansatz einer Hormontherapie nicht prinzipiell neu und teilweise mit Vorurteilen aber auch mit berechtigten Sorgen vor schwerwiegenden Nebenwirkungen behaftet. Standard-Therapien werden in der Regel mit synthetischen Hormonen durchgeführt, die vom Körper überhaupt nicht in der gewünschten Weise umgesetzt werden und bekanntermaßen oft andere Risiken mit sich bringen.

Der entscheidende Unterschied der "Methode nach Dr. Rimkus®" zu den gängigen Konzepten in der Behandlung von Frauen (und auch von Männern!) beruht auf dem ausschliesslichen Einsatz von natur- oder bioidentischen Hormonen, also natürlichem Östradiol und natürlichem Progesteron. Diese beiden für den Menschen eigentlich unverzichtbaren Hormone werden in einem speziellen Verfahren aus der wilden Yams-Wurzel hergestellt und sind völlig identisch mit den bis zu den Wechseljahren von unserem Körper produzierten Hormonen.

Die üblichen synthetische Industriepräparate werden im Therapiekonzept von Dr. Rimkus® entschieden abgelehnt. Und somit gelten dann auch die üblichen Warnungen und Ängste vor einer Hormonbehandlung nicht mehr in dem bekannten Umfang.

Die nach der ,Methode Dr. Rimkus®' gewonnenen natürlichen Hormone Östradiol und Progesteron können entweder transdermal, also durch Einreiben in die Haut, oder oral durch Kapseln verabreicht werden, je nach gewünschter Wirkungsart. Kombiniert werden diese beiden Hormone mit jeweils einer geringen Menge Zink-Glukonat und Kupfer-Glukonat, wichtigen Spurenelementen, die die Fermentaktivität des Körpers stimulieren. Zusätzlich enthalten die Kapseln noch Vitamin D.

Leider ist die Behandlungsmethode nach Dr. Rimkus® - obwohl für Patientinnen und Patienten nur nützlich und nicht schädlich - keine Therapie, die von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen wird. Das bedeutet, dass wir Ihnen Kosten für Beratungen, Blutentnahmen, Hormon-Analysen, schriftliche Therapie-Anweisungen, Rezepte, usw. als reine Selbstzahler-Leistungen basierend auf der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) in Rechnung stellen müssen.

Trotzdem gilt, gesund und fit durchs Leben zu kommen ist heute kein Privileg bestimmter Schichten mehr. Wenn Sie selbst mehr Verantwortung für Ihre Gesundheit übernehmen wollen, vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin in unserer Hormonsprechstunde. Bei dieser Gelegenheit können Sie übrigens auch bereits vorab schriftliches Informationsmaterial anfordern.

Wir werden dann ausreichend Zeit für Sie reservieren und all Ihre Fragen beantworten.

Weitere wichtige Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Hormonnetzwerks von Dr. Rimkus® und Dr. Beck.