Kinaesthetics

Die Bewegungskompetenz eines Menschen spielt eine entscheidende Rolle für seine Gesundheitsentwicklung. Kinaesthetics hat die Absicht, Pflegebedürftige in ihrer Mobilität in Alltagsaktivitäten zu unterstützen.

Im Lebensalltag geht es u.a. um grundlegende Aktivitäten wie sitzen oder stehen können, sich drehen oder an die Bettkante sitzen, essen, ausscheiden u.v.a.

Unfälle, Einschränkungen, Wunden, Schmerzen, Atemnot u.v.a. fordern plötzlich eine Veränderung von gewohnten Bewegungsmustern. Das Älterwerden, Wachsen, Veränderungen von Kraft und Ausdauer hingegen machen sich allmählich im Alltag bemerkbar.

MitarbeiterInnen in der Pflege
Pflegende lernen daher Aktivitäten mit Patienten so zu gestalten, dass

  • sie deren Fähigkeiten erkennen und einbeziehen können
  • die Patienten ihre Fähigkeiten erkennen, einbringen und neue Muster entwickeln können
  • Angehörige verstehen worauf sie achten und wie sie gezielt Unterstützung gestalten können

Leistungsspektrum

Basiskurse: Grundkurs, Aufbaukurs in der Pfege und Betreuung

Grundkurs: Diese werden über die RKH Akademie organisiert.

Aufbaukurs: Voraussetzung zur Teilnahme ist ein zertifizierter Grundkurs in der Pflege. Aufbaukurse werden ebenfalls über die RKH Akademie organisiert.

Peer Tutoren Kurs in der Pflege und Betreuung

Voraussetzung zur Teilnahme ist ein zertifizierter Kinaesthetics Grund- und Aufbaukurs in der Pflege. Informationen zum Kurs können Sie bei den Pflegeberaterinnen Kinaesthetics erfragen.

Peer Tutoren Kurse werden über die Pflegedirektion organisiert. Details und Anmeldung bei Frau Ute Schell und Frau Jasmin Rann, Direktionsassistentinnen Pflege- und Prozessmanagement Ost, T: 07141-99-63002 erfragen.

Peer-Tutoren Entwicklungstage

Themenbezogene Seminartage, Vorträge, Workshops

Workshops finden im Rahmen eines geplanten Lernprozesses statt, den ein Team (stationärer Bereich oder Funktionsbereiche) gemeinsam mit den Kinaestheticstrainerinnen geplant hat. Die Anmeldung, Organisation und Durchführung findet zwischen Stationsleitung, Peer Tutoren und den Kinaestheticstrainerinnen statt.

Einzelbegleitung in der Praxis

  • wenn Sie einen Basiskurs besucht haben
  • wenn sie neue/r Mitarbeiter/in in den Kliniken-Ost sind


Einzelbegleitung in der Praxis geplant oder auf Anfrage zu speziellen Situationen können sich ergeben

  • in einer Patientensituation, wenn die Beteiligten bspw. beim Umsetzen des Patienten merken, dass die Anstrengung sehr hoch ist oder sie sich unsicher fühlen, dass Schmerzen durch Hauruckaktionen entstehen.
  • in einer Patientensituation, wenn ein Patient aufgrund seiner neuen Lebenssituation (nach Schlaganfall, nach Amputation, nach TEP) noch unbeholfen ist und erst neu lernen muss wie er alltägliche Situation selbst gestalten kann und welche Unterstützung ihm hilft, das wieder zu lernen oder sich auf jeden Fall daran zu beteiligen (umsitzen, sich im Bett bewegen, aufstehen, gehen, sich waschen….)

Einzelberatung kann sich ergeben,

  • wenn Sie Ihre eigene Bewegung am Arbeitsplatz mit einer Trainerin reflektieren wollen.
  • wenn Sie eine Standortbestimmung für Ihren Wissensstand und/ oder für weitere Kinaesthetics Lernangebote suchen.

Beratung und Begleitung von Kinaesthetics Projekten in Teams

  • zu fachspezifischen Themen wie z.B.  Schmerz, Demenz, Amputationen, Sturz, Frühmobilisierung, Delir, etc.
  • in Fach-Bereichen wie z.B. Intensivpflege, Zentrale Notaufnahme, Geriatrie, Neurologie, etc.
  • Evaluation in Bezug auf Kinaesthetics - Anwendung

Für pflegende Angehörige

Wir bieten Ihnen und Ihren Angehörigen, sowie pflegenden Bezugspersonen in Kooperation mit curendo, einem Online-Pflegecoach, eine unterstützende Hilfe an, die Ihren Lieben ein Leben in gewohnter Umgebung ermöglichen, sowie die Selbstständigkeit fördern und erhalten soll. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf, um näheres zu diesem Thema zu erfahren.