Klinik für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie in Bruchsal

Die Neuschaffung der Klinik aus einer Gesamtchirurgie 2008 machte eine Spezialisierung möglich, dadurch können Patienten auf unfallchirurgischem und orthopädischem Fachgebiet auf höchstem Niveau behandelt werden.

Unser Team besteht aus 2 Chefärzten, 5 Oberärzten und 8 Assistenten. Wir bieten Spezialsprechstunden für die Endoprothetik an Hüfte und Knie, für Schulterchirurgie und Handchirurgie an.

Notfallbehandlungen werden in der Notaufnahme rund um die Uhr durchgeführt.

Es besteht eine Kooperation mit der Rechbergklinik Bretten.

Wir sind ein zertifiziertes Regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Nordbaden und haben eine KTQ-Zertifizierung (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen).

Kennzahlen

  • Ist-Betten 52
  • Fälle 2.459
  • Case-Mix-Punkte 3.086,726
  • Case-Mix-Index 1,255
  • PCCL/Fall 0,49

Unsere Besonderheiten

  • Implantation von Hüftendoprothesen, minimalinvasiv, computernavigiert
  • Implantation von Knieendoprothesen, computernavigiert
  • Arthroskopische subacromiale Dekompression an der Schulter (Erweiterung des Raumes unter dem Schulterhöhlenknochen)
  • Arthroskopische Schulterstabilisierung bei rezidivierenden Luxationen (Wiederholende Ausrenkungen)
  • Rotatorenmanschettennaht in Miniopen Technik
  • Osteosynthesen (Versorgung von Knochenbrüchen) der Extremitäten mit Implantaten der neusten Generation (Titan, winkelstabil o.ä.)
  • Arthroskopien (Gelenkspiegelungen) Knie, Schulter und kleinerer Gelenke (Hand-, Ellenbogen-, Sprunggelenk mit Mini-Optik )

Leistungsspektrum

Unfallchirurgie

Die Klinik ist in der Lage das komplette Spektrum der operativen Knochenbruchbehandlung anzubieten. Sämtliche Verletzungen der Extremitäten, der Brust- und Lendenwirbelsäule sowie des Beckens können operativ behandelt werden.
Osteoporotische Wirbelbrüche können minimal-invasiv durch Aufrichten des Wirbels mittels Ballon und Einbringen von Knochenzement stabilisiert werden.

Endoprothetik

Die fortgeschrittene Arthrose eines Gelenks kann die körperlichen Fähigkeiten und die Lebensquali­tät durch Schmerzen stark einschränken.

Die Implantation eines Kunstgelenks (Endopro­these) eröffnet die Perspektive für ein schmerz­freies Leben. In unserem zertifizierten Endoprothetikzentrum (EPZ) bieten wir Ihnen eine leistungsstarke und hochqualifizierte Gelenkersatzchirurgie nach modernsten medizinischen und pflegerischen Standards. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Endopro­thetik von Hüfte und Knie mit einer Gesamtzahl von ca. 700 Eingriffen im Jahr.

Ein besonderes Augenmerk legen wir hierbei auf die Navigation (computerunterstützte Chirurgie) bei allen geplanten Eingriffen und knochenspa­renden Verfahren (Kurzschaftprothese/Schlit­tenprothese). 

Schulterchirurgie

Sowohl Verschleißerscheinungen als auch unfallbedingte Erkrankungen der Schulter haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen, glücklicherweise konnten auch die therapeutischen Möglichkeiten im Bereiche des Schultergelenkes erweitert werden. Die Klinik bietet eine spezielle Sprechstunde für Schultererkrankungen an, hier sind entsprechend geschulte Ärzte tätig, die zum einen spezielle klinische Untersuchungstechniken, zum anderen aber auch die Schultersonographie beherrschen.  Somit können die entsprechenden Erkrankungen diagnostiziert und die adäquate Behandlung in die Wege geleitet werden. Sollte diese Behandlung eine operative sein, stehen in der Klinik alle minimal-invasiven (endoskopischen) sowie auch die offenen, chirurgischen Verfahren zur Verfügung.

Handchirurgie

Mehr als 30 % aller Unfallverletzungen spielen sich im Bereich der Hände ab, diese können, mit Ausnahme von Replantationen, in unserer Klinik kompetent behandelt werden. Aber auch bei angeborenen Erkrankungen oder durch Verschleiß erworbene Veränderungen bestehen breite Behandlungsmöglichkeiten, auch hier teilweise minimal-invasiv wie z. B. die Handgelenksarthroskopie (Gelenkspiegelung).

Arbeitsunfälle

Arbeitsunfälle können in der Klinik rund um die Uhr über die Notaufnahme angenommen und behandelt werden, es besteht auch die Zulassung zur Weiterbehandlung der Arbeitsunfälle im Rahmen des D-Arztverfahrens. Wir arbeiten hier allerdings auch gut mit den niedergelassenen Durchgangsärzten der Region zusammen, sodass eine heimatnahe Versorgung möglich ist und die Patienten bei Problemen oder Fragen wieder bei uns vorgestellt werden können.

Des Weiteren ist die Klinik zum Verletztenartenverfahren (VAV) der gesetzlichen Unfallversicherungen (Berufsgenossenschaften) zugelassen, sodass auch schwerere Arbeitsunfälle behandelt werden dürfen. Diese Zulassung wurde von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und vom Landesverband Südwest (LVSW) nach entsprechender Prüfung der fachlichen Qualifikation der Ärzte, den strukturellen Voraussetzungen sowie der apparativen Ausstattung der Klinik erteilt.