Klinik für Urologie in Ludwigsburg

Unsere Klinik verfügt über insgesamt 56 Betten, die sich auf vier Stationen verteilen. Jährlich werden knapp 2.500 Eingriffe durchgeführt. Nahezu 2.200 Patienten werden ambulant und über 3.000 stationär behandelt. Damit sind wir eine der großen Urologien in Deutschland.

Wir wollen Ihnen dabei behilflich sein, unsere Klinik kennen zu lernen und sich dabei zu orientieren. Zugleich geben wir einen Überblick über unser medizinisches Leistungsspektrum, das alle urologischen Erkrankungen abdeckt und die Möglichkeit sowohl stationärer als auch ambulanter Behandlung vorsieht.

Im Mittelpunkt jedoch steht der Patient. Und nur durch das Miteinander von Patient, Arzt und Pflege kann unsere hochqualifizierte medizinische Arbeit erfolgreich sein. Diesem Selbstverständnis ärztlichen Handelns fühlen wir uns verpflichtet.

Kennzahlen

  • Ist-Betten 56
  • Fälle 3.482
  • Case-Mix-Punkte 3.153,240
  • Case-Mix-Index 0,906
  • PCCL/Fall 0,7

Das Spektrum der Operationen umfasst sowohl Bauchspiegel- als auch Schnittoperationen, wobei ein besonderer Schwerpunkt im Bereich der „Schlüssellochchirurgie“ liegt. Ein weiterer ist die Endoskopie (Operationen durch die Harnröhre). Hierbei werden Tumore oder Steine der Niere, des Harnleiters oder der Blase operativ ohne Schnitt entfernt. Wir bieten alle in der Urologie etablierten Operationsmethoden an.

Chemotherapien werden bei unseren Patienten teilweise ambulant im Ambulanten Tumorzentrum durchgeführt.

Wir betreuen außerdem das Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart in urologischen Konsiliar-Sprechstunden zweimal die Woche.

Seit Mitte 2016 ist im Zentral-OP des Klinikums das neueste Modell eines roboter-assistierten Chirurgiesystems mit dem Namen „Da Vinci“ im Einsatz. Es unterstützt die Chirurgen der Urologie, Gynäkologie und Allgemeinchirurgie bei Eingriffen unterschiedlichster Art.

Leistungsspektrum

Minimalinvasive Operationstechniken

Die Laparoskopie, auch Schlüssellochtechnik genannt, bezeichnet eine Methode, bei der mit Hilfe einer speziellen Kamera durch kleine Öffnungen in der Bauchdecke Operationen durchgeführt werden. 

In unserer Abteilung ist die Laparoskopie als Standardverfahren etabliert. Seit 2008 sind wir eines der Zentren für laparoskopische Techniken im Süddeutschen Raum. Es werden alle operativen Verfahren auf höchstem Niveau laparoskopisch angeboten.
Insbesondere bei Patienten mit Prostatakarzinom bieten wir die laparoskopisch radikale Prostatektomie als minimalinvasives, schonendes Verfahren im Rahmen der ganzheitlichen  Therapie des Prostatakarzinomzentrums an. 

Seit 2009 ist unsere Abteilung von der Deutschen Krebsgesellschaft als Prostatakarzinomzentrum zertifiziert. Das bedeutet dass alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen nach aktuellen Richtlinien qualitätskontrolliert erfolgen.
Zusätzlich ist die Klinik für Urologie des Klinikums Ludwigsburg seit 2009 Ausbildungszentrum für laparoskopische OP- Techniken. Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet werden hier ausgebildet.
Von dieser großen Erfahrung auf dem Gebiet der minimalinvasiven Operationstechnik profitieren Sie als Patient unserer Klinik.

Spektrum der laparoskopischen Eingriffe:

  • Laparoskopisch  radikale Prostatektomie
  • Nephrekromie / Tumornephrektomie
  • Nierenteilresektion
  • Nierenbeckenplastik
  • Pelvine und retroperitoneale Lymphknotenentfernung
  • Varikozelenresektion

Radikale urologische Tumorchirurgie

In der Urologie ist eine große Zahl von Krebserkrankungen im Frühstadium heilbar. In unserer Klinik führen wir radikal urologische Tumoreingriffe zur Entfernung bösartiger Tumore der inneren und äußeren urologischen Organe durch.
Dabei werden sämtliche Tumoren von Niere, Nebenniere, Harnleiter, Harnblase, Prostata, Hoden und Penis nach modernsten Methoden behandelt.
Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der minimal invasiven Technik, der Laparoskopie (siehe Minimalinvasive Operationstechiken), aber auch offene Verfahren kommen, je nach Indikation und Lokalisation zum Einsatz.

Folgende operative Tumoreingriffe gehören zu unserem Spektrum:  

Nierentumore

  • Tumornephrektomie (Komplette Nierenentfernung)
  • Nierenteilresektion und Tumorextirpation
  • Nephroureterektomie


Invasive Blasentumore

  • Cystektomie (radikale Entfernung der Blase) mit:
  • Anlage einer ilealen Neoblase als kontinente Harnableitung
  • Anlage eines Ileumkonduit
  • Ableitung über Ureterhautfisteln


Prostatakarzinom

  •   Laparoskopische Prostataentfernung
  •   Offen chirurgische Entfernung des Prostata

Beides in nerverhaltender Technik, wenn möglich.

Hodentumorchirurgie

Nebennierentumor

  •  Komplette Entfernung der Nebenniere laparoskopisch/ offen
  •  Teilentfernung laparoskopisch/ offen


Peniskarzinom

  • Penisteilamputation, Penisamputation
  • Inguinale Lymphadenektomie nach Penis- Ca

Kinderurologie

Die Kinderurologie beschäftigt sich mit Fehlbildungen und Erkrankungen an Niere, Harnleiter, Harnblase und Genitale bei Neugeborenen und Kindern.
Gerade bei Kindern ist eine optimale Diagnostik und Therapie entscheidend.
Deshalb wollen wir sie als Eltern kompetent und umfassend beraten und sie über die Notwendigkeit und den Zeitpunkt einer diagnostischen Abklärung oder Therapiemaßnahme informieren.
Die meisten Operationen bei Kindern können von uns ambulant durchgeführt werden.
Die Kinder kommen morgens und können wenige Stunden nach dem Eingriff das Krankenhaus wieder verlassen.

Unser Leistungsspektrum

  • Zirkumzision (Beschneidung)
  • Kryptorchismus (Hodenhochstand)
    • Medikamentöse Behandlung
    • Operative Behandlung (Orchidopexie)
    • Minimalinvasive laparoskopische Hodensuche
  • Hydrozelenresektion (Operation bei Wasserbruch)
  • Kindliche Varikozele (Operation bei Hodensackkrampfadern)
  • Vesikorenaler Reflux (Rückfluss von Urin in Harnleiter / Niere)
    • Nichtoperative Behandlung
    • Mininmalinvasive Unterspritzung mit Deflux®
    • Offen operative Antirefluxplastiken
  • Nierenbeckenabgangsenge
  • Meatusenge (Enge der Harnröhrenmündung)
  • Hypospadie (Harnröhrenspaltbildung)

Moderne Steintherapie

Das Steinleiden der Nieren und der Blase ist so alt wie die Menschheit. Seit den 80-ger Jahren werden minimalinvasive, schonende Verfahren zur Steinsanierung von Urologen immer weiterentwickelt und verbessert. Hierdurch kann heutzutage die Nierenfunktion erhalten und der Patient schonend steinfrei gemacht werden.

In unserer Klinik, einem Zentrum für minimalinvasive Eingriffe, führen wir sowohl die Akuttherapie, als auch die weitere Steinsanierung mit  neusten Techniken erfolgreich und schonend durch. Die notfallmäßige Behandlung der Steinkolik besteht in der Schmerzbekämpfung und ggf. Ableitung der betroffenen Niere über einen Harnleitersplint, vor allem steinbedingt infizierte Harnstauungsnieren müssen umgehend behandelt werden.

In unserer Klinik führen wir Steinsanierungen durch die sogenannte Harnleiterspiegelung (URS) durch. Dieser Eingriff wird auch ambulant durchgeführt. Hierbei wird ein Stein endoskopisch (über die Harnröhre) mit einer kleinen Zange, starr oder flexibel, gefasst und entfernt. 

Ein besonderer Schwerpunkt bei Steinen, die sich in der Niere befinden liegt auf der PCNL, der endoskopischen Entfernung durch eine direkte Punktion der betroffenen Niere.

Durch unsere große Expertise auf diesem Gebiet und besonders feine Instrumente (Mini- PCN) können auch größere Steine in der Niere sehr schonend zerkleinert und vollständig entfernt werden.

Spektrum der Steinbehandlung

  • URS (Harnleiterspiegelung) starr und flexibel (auch ambulant)
  • PCNL und Mini- PCN
  • Desintegration mit moderner Lasertechnik
  • ESWL (siehe auch ambulante ESWL)

Versorgung urologischer Notfälle

Für Patienten mit urologischen Problemen sind wir 24 Stunden verfügbar. Sowohl an Feiertagen als auch an Wochenenden ist unsere Notfallambulanz rund um die Uhr besetzt.

Wir betreuen Sie kompetent, führen rasch die notwendige Diagnostik durch und können so eine schnelle und zielführende Therapie für das jeweilige Krankheitsbild einleiten. In unserer Ambulanz steht neben moderner Sonographie ein digitales Röntgengerät zur Verfügung, Blut- und Urinuntersuchungen erfolgen in kürzester Zeit in unserem Zentrallabor.

An Wochentagen finden Sie uns von 8 bis 16 Uhr im 1. Stock, urologische Ambulanz, außerhalb dieser Zeiten melden Sie sich bitte über die Notaufnahme im 2. Stock an.

Folgende Unterlagen bitten wir Sie mitzubringen:

  • Aktuelle Medikamentenliste
  • Arztbriefe und alte Unterlagen
  • Röntgenbilder (sofern vorhanden)
  • Einweisungspapiere vom Hausarzt

Endourologie

Unter endourologischen Eingriffen versteht man Operationen über die Harnröhre. Es können so, ohne äußeren Schnitt, verschiedene urologische Krankheiten der Prostata, Blase und des oberen Harntraktes sehr schonend behandelt werden. 

Bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata lässt sich diese mit Hilfe einer Elektroschlinge elegant entfernen. Ebenfalls kommt in unserer Klinik neuste Lasertechnik zur Therapie der Prostata und Behandlung von Blasenhalsengen zum Einsatz. Der Vorteil dieser Technik ist ein extrem geringes Blutungsrisiko.
Auch bei Tumoren der Harnblase, Harnleiters und des Nierenbeckens ist der erste Schritt stets die endourologische Tumorabtragung zur Sicherung der Diagnose.
Im Rahmen der Diagnostik ist je nach Fragestellung die Darstellung des gesamten Harntrakts mit starren und flexiblen hochauflösenden Videoendoskopen bis ins Nierenbecken möglich. 

Im Bereich der Endourologie verfügt unsere Klinik über neuste Geräte und Techniken (z. B. Laser), von denen Sie als Patient in Verbindung mit der großen Erfahrung unseres Teams profitieren.

Unser Spektrum:

  • Transurethrale Entfernung der Prostata (TUR- P)
  • Laserbehandlung bei Prostatahyperplasie und Blasenhalsenge
  • transurethrale, organerhaltende Therapie bei Blasentumoren (TUR- B)
  • starre und flexible Endoskopie des gesamten Harntraktes
  • Entfernung von Harnleitersteinen (URS)
  • Schlitzung von Harnröhrenengen (nach Otis und Sachse)
  • Mininmalinvasive Unterspritzung mit Deflux® bei Kindern